Die D.O.N.A.L.D.-Homepage

Deutsche Organisation nichtkommerzieller Anhänger des lauteren Donaldismus

ENTitaetEN des Donaldismus

Formen und Ziele der Beschäftigung mit dem Donaldismus bzw. der praktischen Umsetzung von Pflege, Förderung und Verbreitung donaldistischen Sinn- und Gedankengutes können als Entitäten (lat. entitas, etwas, das existiert, auch: Wesen oder Substanz eines abstrakten oder konkreten Gegenstandes) des Donaldismus beschrieben werden.

Dem Äußeren Donaldismus werden alle Untersuchungen zur Entstehung der Berichte über Entenhausen zugeordnet: Produktions-, Distributions- und Rezeptionsbedingungen, Copyrights, Autoren- und Zeichnerbiographien, Quellenforschung zur Ideenfindung und Inspiration, Bewertung unterschiedlicher Zeichenstile und dergleichen mehr. Dies gilt für alle wissenschaftlichen Untersuchungen, die von einer angenommenen Fiktionalität Entenhausens ausgehen, seien sie geistes-, sozial- oder anderer fachwissenschaftlicher Art, durchgeführt im Rahmen einer allgemeinen Comic-Forschung.

Der Innere Donaldismus dagegen geht von der realen Existenz der Gumpenmetropole aus. Er orientiert sich an den Szenarien der als authentisch anerkannten Berichte


über die scheinbar unerklärlichen Ungereimtheiten der physikalischen Phänomenologie des anatiden Universums und die inneren und äußeren Konflikte seiner Lebensformen.

Ein Teil des Inneren Donaldismus ist der Angewandte Donaldismus. Dieser wird entweder im Rahmen zeremonieller Veranstaltungen praktiziert, bei denen die Beteiligten ihre Emphatie für den kleinen Herrn Duck durch Nacheifern dieser Szenarien zum Ausdruck bringen. Demgemäß fordert § 6.1 der Satzung der D.O.N.A.L.D. das Ausrichten von "Zeremonien unbegrenzten Ausmaßes". Oder der Angewandte Donaldismus wird umgekehrt zur Methode, hiesige Lebenssituationen möglichst treffend mittels passender Entsprechungen aus dem Leben des kleinen Herrn Duck zu illustrieren, kommentieren, interpretieren. Dank der Universalität des Anaversums sind die Möglichkeiten hierfür nahezu unendlich.

Der andere Zweig des Inneren Donaldismus ist der Reine Innere Donaldismus. Dieser ist die Triebfeder einer universalen Erforschung des Anaversums mit Hilfe streng wissenschaftlicher Methoden.
Die vornehmste Aufgabe des Inneren Donaldismus ist, das bisher unverstandene Andersartige der Entenhausener Gesellschaft, ihrer kulturellen Eigenarten und natürlichen Gegebenheiten zu beschreiben und zu erklären. Die Berichte über den kleinen Herrn Duck, die Darstellung des spezifischen Milieus der Metropole Entenhausen mit ihrer anatiden Dynamik und Systematik fordern es geradezu heraus, zu ergründen, "was diese Welt in ihrem Innersten zusammenhält".

Bereits 1970 wagte Dr. orn. Grobian Gans mit dem 'Psychogramm einer Sippe' seinen "sozialpsychologischen Zugriff" auf die Ducks. Wenn auch dieser durchaus löbliche Versuch vermutlich die Geburtsstunde des Reinen Inneren Donaldismus war, so erscheinen manche seiner damaligen Theoreme doch sehr fragwürdig, gemessen am wissenschaftlichen Fortschritt durch die D.O.N.A.L.D. von 1977 bis heute. Aber sie dienten den Gründervätern und -müttern der D.O.N.A.L.D. immerhin als Inspiration.