Die D.O.N.A.L.D.-Homepage

Deutsche Organisation nichtkommerzieller Anhänger des lauteren Donaldismus

Gangolf Seitz:

Das donaldische Quiz 123

Juckreiz bestimmte sein Leben. Schon seit früher Kindheit war es ihm zuwider gewesen, in einem Leib stecken zu müssen, der ihn immer nur peinigte. Die Pein ließ sich auch durch Jucken, Kratzen und Reiben nicht lindern, und dennoch bearbeitete er seine Haut mit den Fingernägeln, die er besonders lang wachsen ließ, mit Nagelfeilen, rauen Bürsten, dem eingekerbten Rand von Kronenkorken und allerlei anderen Kratzgegenständen, ohne je für mehr als wenige Minuten Erleichterung zu erfahren. An seine Schulzeit dachte er nur zurück als an eine Zeit der Folter, denn jeweils 45 lange Minuten war ihm verboten, seiner rebellierenden Haut zu Leibe zu rücken. Seine Tante, die es ja nur gut mit ihm meinte, traktierte ihn mit vielerlei Salben, die sie sich auf verborgenen Wegen in zweifelhaften Hexenküchen besorgte. Man hatte ihr erzählt, seine Haut litte unter der Einwirkung bestimmter Nahrungsmittel, weswegen er nur handgemolkene Einhornmilch trinken durfte, die entsetzlich schmeckte, weil sie auf dem langen Transportweg längst vergoren war. Außerdem meinte seine Tante, er sei zu dünn, weshalb sie seine Ernährung persönlich überwachte und ihm ein Körpergewicht anfütterte, mit dem er sich zeitlebens unwohl fühlte. Seine Haut wurde durch diese Maßnahmen jedoch nicht besser, vielmehr glichen besonders seine Ellenbeugen und Kniekehlen wahren Schlachtfeldern mit blutigen Krusten, von denen sich trockene weiße Schuppen in großer Menge abschilferten.

Auch durch häufiges Waschen war der Zustand nicht zu ändern. Trotzdem liebte er es, sich unter die heiße Dusche zu stellen, weil er sich hierdurch zumindest für Minuten ein Gefühl der Erleichterung verschaffen konnte. Erkauft wurde dies allerdings durch Verbrennungen, die er sich mit dem heißen Wasser ungewollt immer wieder zufügte. Vor seiner Tante musste er seine Aufenthalte im Bad geheim halten, denn sie pflegte ihn wegen der "Wasserverschwendung" (wie sie sagte) zu schelten und erkannte natürlich sofort die neuen Brandmale, was zu weiteren Vorwürfen führte.

Seine Haut besserte sich erst, nachdem die Tante an den Folgen einer auszehrenden Erkrankung verschieden war. Zwar konnte er von der Angewohnheit häufigen Duschens nicht lassen, doch wurde es ihm nicht mehr vorgeworfen, ebenso wenig wie die Vorliebe, sich nach jedem Duschbad mit einem frischen Handtuch abzutrocknen. So richtete er sich mit seinem Hautleiden eigermaßen ein und fand auch eine Arbeit, mit deren Lohn er auskommen konnte. Schließlich traf er auch eine Frau, die ihr Leben mit dem seinen zu verbinden bereit war. Zwar hatte sie die Marotte, ständig neue Frisuren an sich auszuprobieren. Auch achtete sie - wie schon die Tante - sehr darauf, dass er sein Gewicht hielt, wiewohl sie selbst eher schlank geraten war. Trotzdem verstanden sich die beiden recht gut. So war seine Lebensgefährtin unserem Rätselmann an jenem schweren Tag eine unendliche Stütze, als seine Haut gleich mehrfach in einer Weise malträtiert wurde, die er vorher und auch nachher zum Glück nie wieder erleben musste.

Wer war's ?













































Es war Herr Kaiser der zunächst rot und dann blau duschte. (WDC 201, TGDD 20 und 126, MM 21/58 und 36/84).

Der Quizmaster muss sich dafür entschuldigen, dass bei der Veröffentlichung des Kaiser-Quizes in DD 123 versäumt wurde, auf die Modalitäten der Quizlösung hinzuweisen. So kam es, dass nur sechs langjährige und ausgefuchste Quizteilnehmer ihre Lösung demWaisenkind in den Glasbottich warfen. Den Sechsen sei herzlich gedankt. Besonders gefallen hat dem Quizmaster die Darstellung "Junge Frau von hinten mit wasserblauen Haaren" , die von rechts der Isar einkam.

Das Waisenmädchen erfreute sich eher an der Broschüre von Herrn Z. aus S., die verschiedene Kaiser, von Napoleon bis zur Semmel, im Bild erfasste. Der Quizgewinner allerdings schickte lediglich eine schlichte Postkarte, woran man mal wieder sehen kann, wie wenig oft Aufwand lohnt. Karl von Bergen aus Hamburg erhält zwei Flaschen Duschgel der Firma Schlecker: die rote Frucht-Dusche Melone mit Vitamin B3 und Provitamin B6 sowie die feuchtigkeitsspendende blaue Vitaldusche mit Meeresmineralien. Der Körperreinigung steht nun nichts mehr im Wege. Die Quizredaktion gratuliert..