Die D.O.N.A.L.D.-Homepage

Deutsche Organisation nichtkommerzieller Anhänger des lauteren Donaldismus

Gangolf Seitz:

Das donaldische Quiz 156

„Der gesellschaftliche Fortschritt lässt sich exakt messen an der gesellschaftlichen
Stellung des schönen Geschlechts (die Häßlichen eingeschlossen).“

Karl Marx

In den letzten Jahren bemerken wir überall in der Welt zunehmende soziale Ungerechtigkeit. Die Schere zwischen Arm und Reich klafft zunehmend, nicht nur in den einzelnen Ländern. Manche können vom Ertrag ihrer Arbeit nicht auskömmlich leben, andere haben noch nicht einmal eine Arbeit und sind auf Almosen angewiesen. Am anderen Ende der sozialen Skala finden wir Leute, die ebenfalls keine Arbeit haben, weil sie es nämlich nicht nötig haben zu arbeiten. Sie lassen ihr Geld für sich arbeiten oder haben jemanden, der sie ernährt. Wir erleben ein zunehmendes Auseinanderdriften der sozialen Schichten, was zu steigender Unzufriedenheit und gar Gewalt führt.

Auch in Entenhausen gibt es Reiche und Arme. Dort lebt sogar der reichste Mann der Welt. Wohlhabenheit ist verbreitet, ebenso wie bittere Armut. Demonstrationen mit Forderungen etwa nach „Mehr Geld“ haben bisher keine große Änderung im Gefüge bewirken können. Es dürfte spannend sein, die soziale Entwicklung in Entenhausen zu beobachten, gilt es uns doch als Vorbild und Mahnung.

Wir wollen uns heute eher den Kreisen der Betuchten zuwenden. Unsere Rätselperson ist eindeutig hier zu verorten. Ihr Gatte hatte eine gut dotierte Führungsposition, sodass materielle Sorgen den Alltag nicht berührten. So konnte sich unsere Rätselperson in vollem Umfang ihren schöngeistigen Interessen widmen. Man traf sich in gelehrten Zirkeln, wo über den Lauf der Welt philosophiert wurde. Zuweilen wurde auch musiziert, was unserer Rätselperson gefiel: konnte sie doch bei solchen Gelegenheiten darauf hinweisen, selbst einen Opernkomponisten unter ihren Vorfahren zu haben. Körperliche Anstrengung oder gar Sport waren ihre Sache nicht, sodass sie mit den Jahren ein wenig in die Breite gegangen war, was sie durch locker fließende Kleider recht wirksam kaschieren konnte. Neben Kultur galt ihr Interesse dem Kunsthandwerk. Sie gehörte einer Gruppe an, die sich die zweckfreie Geselligkeit zum Thema gemacht hatte. Nur selten passierten in ihrem geordneten Leben unerwartete Dinge: Etwa als ein Mann auf der Flucht vor ihr sich auf einem Baum versteckte.

Wer war's?


Wer sich an der Auflösung des Quizzes beteiligen und vielleicht ein hübsches DoKug gewinnen möchte, der schicke seine Quizlösung auf einer ausreichend frankierten Postkarte an:

Gangolf Seitz
Rossweg 15a
35094 Lahntal

Alternativ gehen auch Elektrobriefe an gangolf.seitz@t-online.de.

Bitte Postanschrift nicht vergessen, Gewinne können sonst nicht zugestellt werden!

Und wer wissen möchte, was denn nun bei dem Quiz heraus kommt (ein immerhin nachvollziehbares Begehren), sollte sich das Periodikum „Der Donaldist“ halten, das Fachblatt für gebildete Kreise. Neben den Lösungen aus dem jeweils letzten Quiz kann man hier auch lesen, was den Donaldisten im Innersten bewegt.

Am einfachsten ist es, Mitglied der D.O.N.A.L.D. zu werden, da ist der Bezug des Blattes gleich inbegriffen. Es lassen sich aber auch einzelne Nummern bestellen.