Die D.O.N.A.L.D.-Homepage

Deutsche Organisation nichtkommerzieller Anhänger des lauteren Donaldismus

Gangolf Seitz:

Das donaldische Quiz 143

Kalte Zeit in diesen Zonen.
Teich gefrorn, die Straßen glatt.
Glücklich, wer im Keller Möhren,
Und ein wärmend Feuer hat.

Vorratshaltung tut sich lohnen.
Denn zum Feste wir erwarten
Mit Kartoffeln und mit Birnen
Einen Gänseschmaus, den zarten.

Und kein Konto darf man schonen,
Denn der Gabentisch muss voll sein:
Eisenbahnen, rote Äpfel,
Alles wird dann richtig toll sein.

Menschen beten vor Ikonen,
Und vergessen ist das Leid.
Duft von Kerzen und von Nüssen:
Wunderbare Weihnachtszeit.

























Bohnen (multiple Belegstellen, hier sei nur auf FC 189/4 und auf die umfangreiche Bohnenforschung verwiesen).
Schon Goethe bediente sich in seiner Gedichtsammlung "Der west-östliche Diwan" des Tricks, den Leser ein Reimwort erraten zu lassen. Im neunten Kapitel "Suleika Nameh", einem Austausch von Versen zwischen den Verliebten Suleika und Hatem, lüftet Goethe an einer Stelle das Pseudonym:

"Du beschämst wie Morgenröte
Jener Gipfel ernste Wand
Und noch einmal fühlet Hatem
Frühlingshauch und Sommerbrand."


In ähnlicher Technik sollte das Quiz-Gedicht in DD 143 den Leser auf Bohnen verweisen, indes, es misslang. Nur drei Einsendungen erreichten den Quizmaster, deren Lösungen ("42", "die zwei Brösels", "Gibbsganich") nicht die mindeste Assoziation zu Hülsenfrüchten hervorrufen. Dabei wäre es so schwer nicht gewesen: auf der dem Quiz gegenüberliegenden Seite des DD 143 findet sich der Artikel "Die Bohnen-Saga" von Wilfried Tost; das Lösungswort wird ins Sichtweite des Quizzes insgesamt 19 Mal abgedruckt. So aber hatte der Quizmaster unbeabsichtigt den schon lange angestrebten Genuss, die lästernde Leserschaft ("Viel zu leicht", "Oma-Quiz") mit einer Frage auf dem Rote-Nase-Niveau an der selben herumzuführen. Ein Preis kann heute leider nicht vergeben werden. Allerdings wurde für den dümmsten Teilnehmer des "Donaldischen Quiz" eine Sonderprämie ausgelobt. So kommt es, dass Ernst H. aus M. schon mal seine Speisekammer frei räumen kann. Demnächst wird eine größere Sendung schwerer Bohnen bei ihm eintreffen.

Schlechte Zeiten, Kamerad